Neues Bewusstsein - Spiritualität
______________________________________

Meditieren im Neuhaus

Jeden Mittwoch von 18.30 - 19 Uhr -
 Wir meditieren gemeinsam,
wo immer sich die Einzelnen befinden.

Wir vertrauen auf die Verbundenheit im Sein, allein durch die gemeinsame Intention, ohne physischen oder elektronischen Kontakt.

Jedefrau und jedermann kann sich spontan mit unserem Feld verbinden. Es gibt auch die Möglichkeit, sich dem Kreis von Teilnehmenden anzuschliessen, die regelmässig mit dabei sind. In diesem Fall freue ich mich über eine Kontaktaufnahme.

Ich bin gerne und frei von jeder Verpflichtung bereit, Rat und Unterstützung auf dem inneren Weg zu bieten, sei es in der direkten Begegnung oder vie die elektronischen Medien.

Weitere Informationen:
hans@eh-kultur.ch

______________________________________

Buch-Neuerscheinung

FrontseiteDeutsch.jpg

Das Juwel im Lotos
Shri M

Übersetzung: Hans Jecklin

"Dieses Buch von Shri M zu übersetzen war mir ein Anliegen: Nicht nur, weil ich Shri M wesentliche Einsichten und wirkungsvolle Praktiken verdanke, die mich zu tiefen inneren Erfahrungen geführt haben und noch immer neue Dimensionen eröffnen: Der Inhalt des Büchleins übersteigt  den indisch-hinduistisch geprägten Hintergrund und führt weit darüber hinaus in eine universelle Erfahrung der Einheit im allgegenwärtigen Urgrund, frei von Glauben, Dogmen, Ritualen, Wissen und Erwartungen."

Mehr darüber und Bestellmöglichkeit: >

Mehr über Shri M: >

 



 Musik - Literatur - Philosophie
________________________________

 Zu Gast im Theater Rigiblick
Sonntag, 3. Januar 2021, 18 Uhr



Tiefer Sehnsucht heilges Bangen

Franz Schubert
Streichquintett C-Dur D 956 - Aus Briefen und Tagebüchern

Ensemble Bar1 - Thomas Loibl (Lesung)
Laia Valentin Braun & Sophia Herbig, Violinen
Adam Newman, Viola
Ursina Maria Braun & Nepomuk Braun, Celli


Laia3-2.jpgSophia3-2.jpgAdam3-2.jpg

Laia Valentin Braun - Sophia Herbig - Adam Newman

Ursina3-2.jpgNepomuk3-2.jpg

Ursina Maria Braun - Nepomuk Braun

Thomas3-2.jpg

Thomas Loibl

Das Ensemble BAR1 ist eine Gruppe von hervorragenden jungen Musiker*innen, die sich der Kammermusik in verschiedenen Besetzungen widmen. 2018 initiierten Lorenza Borrani, Konzertmeisterin des Chamber Orchestra of Europe, und die Cellistin Ursina Maria Braun, Gewinnerin des “Bachpreises”(Leipzig 2016) das erste Projekt mit den beiden Streichsextetten von Johannes Brahms im Engadin.

Die Mitglieder von BAR1 arbeiten seit Jahren in verschiedenen Ensembles und Konstellationen eng zusammen (Chamber Orchestra of Europe, Spira mirabilis und diverse Kammermusikformationen); so teilen sie weite Strecken ihres musikalischen Hintergrunds miteinander: die Auffassung über die Sprache der Musik und die Philosophie des Musizierens, sowie eine ganz besondere Qualität der Kommunikation, geprägt von einem tiefen Verständnis für die Motivation ihres Wirkens, sowohl auf musikalischer als auch auf menschlicher Ebene.

Laia Valentin Braun (Violine) studierte in London, Fiesole und derzeit in Basel bei Detlef Hahn, Lorenza Borrani und Rainer Schmidt. Regelmässige Mitwirkung u.a. im City of Birmingham Symphony Orchestra, BBC Symphony Orchestra, Royal Philharmonic Orchestra sowie im Projekt Spira mirabilis, Mitgründer des Ensemble Vindeleia. Als Solist und Kammermusiker Auftritte u.a. in der Wigmore Hall, Purcell Room und Kings Place in London, Tonhalle Zürich. Entscheidende musikalische Einflüsse u.a. von Julia Fischer, Maxim Vengerov, Thomas Brandis und Alina Ibragimova.

Sophia Herbig (Violine) studierte in Salzburg bei Igor Ozim, Wonji Kim-Ozim und Rainer Schmidt. Stimmführerin der 2. Violinen im Mozarteumorchester Salzburg und regelmässige Mitwirkung im Projekt Spira mirabilis und -als ehemalige Akademistin- im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, sowie im Royal Concertgebouw Orkest Amsterdam, den Münchner Philharmonikern und dem Mahler Chamber Orchestra. Zusammenarbeit als Solistin u.a. mit Reinhard Goebel, Stefan Schilli; Auftritte u.a. im Herkulessaal und der Philharmonie in München, kleiner Saal der Philharmonie Berlin.

Adam Newman (Viola) begann seine musikalische Ausbildung im Alter von 7 Jahren in Liverpool, wo er eine Vielzahl an Instrumenten erlernte u.a. Harfe und Klavier bevor er sich auf die Viola konzentrierte. Er studierte in London, Leipzig und Basel bei Philip Dukes, Louise Hopkins, Tatjana Masurenko, Lars Anders Tomter und Rainer Schmidt. Preisträger des Sir John Barbirolli Foundation Awards, Duchess of Cornwall/English Chamber Music Awards und des Bishops Instruments and Bows Preis. Mitwirkung u.a. im English Chamber Orchestra, Aurora Orchestra, Camerata Variabile Basel und Nash Ensemble. Entscheidende musikalische Einflüsse u.a. von Tabea Zimmermann, Ana Chumachenco, Kim Kashkashian und Alfred Brendel

Ursina Maria Braun (Violoncello) studierte in Zürich, Wien und Salzburg bei Thomas Grossenbacher, Heinrich Schiff und Clemens Hagen. Weiterbildung in Historischer Aufführungspraxis bei Reinhard Goebel. Bach-Preisträgerin und Trägerin des Publikumspreises, Leipzig 2016. Mitglied im Projekt Spira Mirabilis. Regelmässige Mitwirkung im Concentus Musicus Wien sowie als Gast im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und im Chamber Orchestra of Europe. Solistin und Kammermusikerin u.a. im Rahmen des Leipziger Bachfestes, der Thüringer Bachwochen, der Grazer Styriarte, des Carinthischen Sommers und der Suoni delle Dolomiti.

Nepomuk Braun (Violoncello) studierte in Wien und Salzburg bei Reinhard Latzko, Heinrich Schiff und Clemens Hagen. Cellist des Adelphi Quartetts, 1. Preis beim Wettbewerb der Irene Steels-Wilsing Stiftung beim Heidelberger Frühling 2020, gemeinsames Studium bei Rainer Schmidt (Hagen Quartett). Engagements im Mahler Chamber Orchestra, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und den Wiener Philharmonikern. Solist und Kammermusiker u.a. im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, dem Bolzano Festival und den Gustav-Mahler-Musikwochen Toblach u.a. gemeinsam mit Alexander Lonquich, Erich Höbarth, Maxim Vengerov.

Thomas Loibl (Schauspieler) studierte an der Schauspielschule Bochum. Es folgten Engagements u.a. am Schauspielhaus Düsseldorf, Schauspielhaus Zürich, Staatstheater München und Schauspielhaus Köln, wo er mit namhaften Regisseur*innen wie Karin Beier, Werner Schroeter, Dieter Dorn und Barbara Frey zusammenarbeitete. Zuletzt stand er in der Spielzeit 2019/20 im Burgtheater Wien in Martin Kušejs „Don Karlos“ und „Der nackte Wahnsinn“ auf der Bühne. Im Fernsehen ist Thomas Loibl u. a. regelmäßig im Tatort sowie in der ersten Staffel der Erfolgsserie „Charité“ zu sehen. Für das Kino stand er zuletzt in Maren Ades „Toni Erdmann“ und in Sonja Kröners „Sommerhäuser“ vor der Kamera, der mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet wurde.

Tickets ausschliesslich via Theater Rigiblick >

__________________________________